Q

Da die vereinigte Blogwelt sich offenbar nicht so sehr über die Kunstwerke amüsiert, wie ich es tue, werde ich den Reigen nun schließen. Ich möchte aber zuletzt noch ein Tier vorstellen, dessen Vertreter der Künstler auch heute noch sehr schätzt, wenn sie auf der Weide hinter dem aktuell bewohnten Hause morgens im Chor brummend singen, mittags im Liegen wiederkäuen, nachmittags ihre Kälber bekommen und abends von dem Bauern Einlass in den Stall verlangen (meist indem sie ihn „Buuu-r“ rufen). – Ich bin mir nun zumindest bei einer Leserin sicher, dass sie weiß, welches Tier ich meine. Genau, DU ahnst es schon: Ich rede von Rindern im Allgemeinen und von Kühen im Speziellen.

Es handelt sich um eine Kuh. Man beachte den Schwanz. Außerdem hat eine Kuh – wie jedes Kind weiß – einen Stiel am Kopf. Das Braune am linken Ende kann ich mir nicht sicher erklären. Ich fürchte aber, es hat etwas mit Fäkalien zu tun, was nebenbei erklären würde, warum der Künstler auch heute noch eine eher blumenreiche Sprache spricht, die vor derben Kraftausdrücken nur so strotzt. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass er schlicht aus einer Gegend kommt, in der man einen Freund schon mal ungestraft, weil liebevoll, ‚Arsch‘ titulieren darf.

83 Gedanken zu “Q

  1. Tut mir leid, Deine Kindheitserinnerungen zu zerstören, aber ich wohn auffem Land… ich weiß wie Kühe aussehen! Das auf dem Q-Bild da ist eine KARTOFFEL. Das braune ist der Rest Erde und die Stiele sind die Wurzeln bzw. die sogeannten Kartoffelaugen…

    1. Ich glaub die Luft bei euch am Land ist nicht die gesündeste. Denn wenn Kartoffel (= Erdäpfel) bei euch Beine haben und rumlaufen und die Gegend zustuhlen wie rollige Braunbären, dann seh ich als Wiener das schon eher bedenklich. Der Schwanz und der Stiel erinnern mich dann – das muss ich einräumen – schon auch an eine Stock-Kartoffel.

      In jedem Fall steht für mich fest, dass DocTotte wenig für sein heutiges „Ich“ kann – in seiner Kindheit lief da so einiges schief mit Kühen, Katzen…

      Ich vermute ja die hatten kein Geld für Tiere und deshalb hat seine Mama ihm aus alten Kartoffel „Freunde“ gebaut. DAs würde zumindest erklären, warum sie alle wie Kartoffel aussehen – die Freunde seiner Kindheit…

      lg
      albert
      (der auch Kartoffelfreunde hatte…)

    2. Du wirst lachen, aber ich wohne auch auf dem Land. Und hier sehen die Kühe wirklich so aus – naja, zumindest so ungefähr, ich will die Messlatte da mal nicht zu hoch legen … 😀

      1. Ihr Landeier glaubt wohl ihr könnt uns Städter für blöd verkaufen. Nicht mit mir! Weiß doch jedes Kind – spätestens seit der ersten Milka-Werbung – wie Kühe auszusehen haben.

        lg
        albert
        (der sich überlegt wie er an DocTottes Hörbuch-File kommt)

          1. *flupp* So, alle Knoten raus. – Wieso wehren? Ich habe nichts dagegen, wenn Blogfreunde ‚Arsch‘ zu mir schreiben. Ich will nur nicht, dass hier irgend so ein Arsch auftaucht und mich einen Arsch nennt. Solche Arschigkeiten kann ich nicht leiden!

  2. So,alle reden nur über diese dämliche Kuh!Hält es denn KEINER für nötig,dieses liebenswürdige Wörtlein ARSCH zu kommentieren,womit der von uns überaus geschätzte Künstler gerne mal seine Freunde tituliert?Das frage ich euch nun,ihr Ärsche!

          1. Ist Dir schon klar geworden, was sich da für Perspektiven eröffnen, wenn es uns nicht gibt? Wen es nicht gibt, den kann man strafrechtlich auch nicht belangen. Wir könnten ungestraft Banken überfallen oder Schuhschränke für Dich plündern. :>>

          2. Ahoi,du einsamer boy…dir würd ich sein mein ganzes Leben treu.Denn du siehst so lecker aus,hol doch mal dein D..D…Ding da raus…nina hagen..welche Sorte?Ich hab noch Waldmeister und Himbeere.

          3. Triffste einen Arsch – kennste alle… Aber der mit den Hummerhänden is ein ganz cooler Oberarsch, wa? hab gehört der tuschel und entsetz… tuschel und flüster…. und außerdem….

          4. Oh,er meint manchmal,er hetze durch Sätze und ist nicht vom Gegenteil zu überzeugen:)
            Vielleicht ist er auch ein wenig ungeduldig?Ich kenn ihn ja nicht so gut,den Arsch.

          5. Du reitest ganz schön auf Äußerlichkeiten herum. Außerdem sollen Hummerhände heilbar sein, hat Oberschwester Hildegard mir schon verraten!

          6. pfff…Hildegard….deren Hilfe hätten Pocket und ich heute gut gebrauchen können…und was macht die Mistbiene?Hängt mit dem Pfleger in der Besenkammer!

          7. Ja aber wer denn sonst, bitteschön???!!! Muss doch jemanden geben, der Angst vor mir hat. Ich! Taste! Die Schlächterin von Bloghausen… kann doch nicht wahr sein!!!

    1. Mir scheint, daß die Kuh Verdauungsprobleme hat, da die Fäkalien mit großer Wucht herausschießen. Dies erklärt auch die aufgeblähte, an eine Kartoffel erinnernde, Form.

      Wie ist es Dir bloß gelungen, diese umfangreiche Werksammlung Deiner frühen Schaffensperiode zu bewahren?

      Meine ersten malerischen Gehversuche sind jedenfalls alle im Mülleimer gelandet, unter mehreren Lagen Tapete verschwunden, oder es hat sie nie gegeben. *g*

      1. Meine Mutter war so freundlich eine kleine Auswahl zu kommentieren und für mich aufzuheben. Und aus dieser kleinen Auswahl habe ich ein winzig kleines Fensterchen präsentiert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s