Expedition zum Xocolatl-Tempel (2)

Wir waren bereits ein paar Tage unterwegs, bevor wir im letzten Zipfel der Zivilisation vor dem besagten Dschungel eintrafen. In diesem sogenannten Windhagen, genaugenommen war es sogar nur ein Ausläufer dieses Windhagens, kamen in unvordenklichen Zeiten re- gelmäßig die Stammesältesten zum Palaver in einer Hütte zusammen, der sie den ma- gischen, aber für unsere Ohren völlig unverständlichen Namen „Zur Post“ verliehen hat- ten.*

In der letzten Station der Zivilisation, in der es nicht einmal mehr eine Kirche, sondern lediglich eine kleine Kapelle gibt, gelang es Qaqortoq und mir, eine Alte als Führerin zu nehmen. Sie behauptete mir gegenüber auf dem Dorfplatz, dass sie keine Eingeborene, sondern erst Jahre nach ihrer Geburt in diesen Ort verschleppt worden sei. Da sie edlere Gesichtszüge aufwies als die Ureinwohner, schien mir diese Erklärung durchaus der Wahrheit zu entsprechen. Im Übrigen war es schieres Glück für uns, denn da die Führerin den örtlichen Dialekt zwar nur in Ansätzen sprach, so konnte sie die Eingeborenen doch zumindest verstehen. Außerdem fürchtete sie sich nicht davor, einem Ortsfremden und nicht Initierten wie mir den Tempel von Coppeneur zu zeigen. Im Gegenteil, sie hielt den Glauben an die Macht der Gottheit für puren Aberglauben. Leider ist ihr Wissen um den Tempel aus denselben Gründen auch etwas eingeschränkt. Des Weiteren führte sie jedoch ihre Enkelin mit, die zwar auch noch keine Eingeweihte war, aber das örtliche Idiom wesentlich besser beherrscht und uns insofern als Dolmetsch dienen konnte.

Die Hütte „Zur Post“. Neben der Hütte sitzt der
Dorfälteste mit seinen beiden hübschen Töchtern.

* So die Informationen vor Ort. In der Institutsbibliothek konnte ich in Erfahrung bringen, dass die Stammesältesten einer Geheimsekte angehörten, die sie mit dem albernen Tabunamen „Christdemokraten“ bezeichneten. Vgl. Peter Hahne, Mein schönstes Ferienerlebnis (Bonn 1988). Ders., Als ich einmal mit Hannelore tanzte (Bonn 1989).

Advertisements

25 Gedanken zu “Expedition zum Xocolatl-Tempel (2)

  1. Solch eine Hütte haben wir auch in K-Town, ich hab mich aber noch nie hineingetraut…nur durch die Fenster hab ich mal gespinst und was ich dort sah, glaub mir, das reicht für MINDESTENS 2 Einträge. 8|

  2. Die Hütte ist ja putzig… und die Töchter erst, die beiden Grazien! Noch etwa 500 Jahre Evolution, dann steht da ein Spiegelbild von Mäggies Eck!
    ich BIN ja mal gespannt ob Theobrominska noch in diesem Bericht auftaucht… ich habe gelesen es gibt Kopfgeld für sie!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s