Expedition zum Xocolatl-Tempel (5)

Ich döste angesichts des für mich anstrengenden Klimas ein, bis ich durch Rufe geweckt wurde. Zunächst fürchtete ich Schlimmstes, dass etwa die Priester des heiligen Bezirks der Führerin angesichts unseres unbefugten Eindringens Gewalt angetan hätten. Daher sprang ich zunächst zur Bordkanone, um im Zweifelsfall einfach einen Schuss ins Dunkle des Dschungels abfeuern zu können. Doch dann kam die Enkelin der Führerin zum Boot gelaufen und teilte uns mit, dass die Führerin den Tempel gefunden hatte. Sofort griffen Qaqortoq und ich unsere Macheten und schlugen uns im Laufschritt durch den Dschun- gelpfad. Kein Mensch, der eine solche Situation noch nicht erlebt hat, kann ermessen, wie es uns dabei ergangen ist. Mein Herz schlug wie bei meiner ersten Verabredung und Qaqortoq erzählte mir später am Feuer, dass er sich gefühlt habe wie an dem Tag, als er seinen ersten Eisbären mit den Zähnen entmannt hatte.*

Endlich gelangten wir an den erhofften Tempel. Die Gegend um den Tempel erschien uns trostlos und grau, was ich vorschnell der Tatsache zuschrieb, dass dies gewiss so eingerichtet war, um die innere Anlage umso prächtiger erscheinen zu lassen. Direkt vor dem Tempel war es, dass Qaqortoq bemerkte, dass sein iPhone nicht mehr funktionierte, weil es keinen Empfang mehr hatte. Mühselig entlockte ich dem Akku meiner Digital- kamera genug Strom, um noch ein Bild von der Markierung anfertigen zu können, mit der offenbar die innere heilige Zone angezeigt war. Als wir zur Pforte des Tempels gelangten, zeigte sich alsbald, dass die Priester des Xocolatl und des Coppeneurs die Zeit längst genutzt hatten, um uns, die wir vermutlich die Heiligkeit des Tempels entweiht hätten, auszusperren und nicht einzulassen. Denn entgegen der festen Äußerungen unserer Führerin öffnen sie den Tempel erst zur hiesigen Neujahrsfeier an unserem 12. Januar.

Die sonderbaren Zeichen auf der Tempelmarkierung stimmten nicht mit den tatsächlichen Öffnungszeiten überein. Dafür hatten die Priester ein weiteres Schild an der Pforte fixiert.

* Hierbei handelt es sich um das Mannbarkeitsritual der alëutischen Inuit. Eine ausführliche und farbenfrohe Fotoserie mit Schritt-für-Schritt-Anleitung findet sich bei Hildegard Kowalski, Der Umgang primitiver Gesell- schaften im Polarkreis mit den Kastrationsängsten ausgewachsener Großsäuger (Baden-Baden 2002).

Advertisements

121 Gedanken zu “Expedition zum Xocolatl-Tempel (5)

          1. Iest doch nurr Ablenkung… – Aberrr gutt: Cherrr damit! Und jetzt sag‘, wo iest rrriechtige Eingang. Sonst iech, äh, piekse Diech mit Stöckchen.

          2. Gut: Ich weiß nicht, wo der „richtige Eingang“ ist, hier vorn sind zwei Türen, die sind beide zu, von innen mit Papier beklebt und mit einem Schild, das besagt, dass Coppeneur erst am kommenden Montag wieder öffnet.

          3. Nein, sollst Du Wäsche aufchängen damit… – Natürliech auf Nasä!!! Weggen Gästank!

            Aber Moment mal: Es ist doch schon Mittwoch! Die Tür ist offen. Und ich kann ganz normal reingehen. Einfach reingehen! Und auch endlich den doofen russischen Akzent (der sowieso ungarisch war) weglassen!!! Ich zuerst, ich zuerst!

          4. Hier bin ich wieder! na, wie war’s? Guck‘, ich hab‘ Dir ein kleines Stückchen Schokolade mitgebracht. *riesigen sack hinterm rücken verberg’*

          5. Na, da aus dem Tempelladen! Aber sie hatten nur noch dieses eine kleine Stückchen. Ich will aber nicht so sein und es Dir überlassen, weil Du doch in dem schrecklichen Loch sitzen musstest. Wir sollen erst wieder kommen, wenn sie nachproduziert haben…

          6. Jetzt aber mal im Ernst: ich hätte mich vor Coppeneurs verschlossener Tür vor Wut auf den Boden geschmissen und mit den Fäusten getrommelt! Das muss doch schrecklich gewesen sein, da nicht reinzukönnen! Bist Du denn immer mal wieder in der Gegend oder war das eine ziemlich einmalige Gelegenheit?

          7. Es war schon ein wenig doof, aber ich hatte es ja vorher befürchtet, insofern war der Schreck nicht zuuu groß.
            Und wie Du schon ansprichst: Ich komme sicher noch öfter in die Gegend, wohnt meine Familie doch ganz in der Nähe. Wer weiß, falls ich zum Geburtstag meiner Nichte fahren kann, bin ich schon im April wieder da. 🙂

  1. Wird nach der Entmannung der Bären nun ausgespuckt oder geschluckt? Selbst die renommiertesten Anthropologen konnten bisher keine Antwort auf diese Frage liefern…

    ich wusste doch, daß Theobrominska auftauchen würde! Ich WUSSTE es!!!!

    Anm. Totte: Musste Small schließen. :>>

          1. Hä? Versteh ich nicht…Zuckerdose?

            Du meinst: ich gebe dir Gelegenheit mich zu belehren? Aha!!! Und Muffy nicht? SCHÖN, HERR Totte, hab ich verstanden…:>

          2. Stimmt, die Silberdose ist auch gut. Ich meinte aber die stinknormale Zuckerdose. Noch nie ’nen Zuckerschock gehabt? Was war das gerade für ein Geräusch?

          3. Wenn ich einen gehabt haben sollte, so hab ich nie etwas davon bemerkt. Wie wirkt sich das denn aus?
            Och, das ist nur Passepartout, der kratzt an der Haustür und möchte reingelassen werden.

          4. Man kann viel schneller denken, außerdem kann man die winzigen Zusals herumfliegen sehen und ihren entzückenden Liedern lauschen.

          5. Das sind Zuckerdealer, was dachtest Du denn? Taste behauptet übrigens, dass Du ein ganz harter Zuckerjunkie bist, wirkt das Zeug deshalb nicht bei Dir?

          6. Es wirkt, es wirkt…ich sehe Zusels, ich höre Zusels…*ssssssssssuuuuummmmmmmmmmmmmmm*…schöööööön…alles bunt hier…jaaaaaaaa…ohhhhhhhh…*herumtanze*

          7. GGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGG
            …so, ich hab jetzt 2 Min. G gedrückt und jetzt schick ich den Kommentar ab, mal sehen, was dabei rauskommt…

          8. GGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGG
            GGGGGut, und ich hab das einfach kopiert und verdoppelt.
            So wie ich es vom Heiland gelernt habe. :>>

  2. Ich möchte gerne einmal „Das Mannbarkeitsritual der alëutischen Inuit. Eine ausführliche und farbenfrohe Fotoserie mit Schritt-für-Schritt-Anleitung von bei Hildegard Kowalski, Der Umgang primitiver Gesell- schaften im Polarkreis mit den Kastrationsängsten ausgewachsener Großsäuger (Baden-Baden 2002)“ bestellen. Geht das hier?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s