Lauter Kompetenz

Man sollte öfter in anderen Blogs lesen, da bekommt man Ideen frei Haus geliefert. So kam ich gestern bei der Lektüre im Teppichhaus auf die Idee, mir ein echsenechtes Kompetenzteam einzurichten.

Keine Froschnot, Genossen, ich werde noch nicht zu dieser Wahl antreten, zunächst möchte ich meine Gegner genau beobachten. So werde ich auch Videos von Merkel und Steißmeier bzw. dessen armseligen Nachfolger, der sicher fünf Minuten nach der Wahl ausgerufen wird, anfertigen lassen. Diese Videos werde ich dann die nächsten vier Jahre minutiös studieren, um mich auf alle Tricks und Tiefschläge vorbereiten zu können.

Trotzdem möchte ich auch zu dieser Wahl im … äh … September ein Schattenkabinett einrichten. Da es natürlich noch nicht so richtig wichtig ist, suche ich dazu Schattenminister. Wer will, wer hat noch nicht? Ihr könnt Euch Eure Lieblingsministerien auch ausdenkensuchen! Und wenn das Schattenkabinett vollzählig ist, dürfen die Schatten dann zusammenlegen und mir einen Dienstwagen verschaffen – mit Chauffeuer.

Ach so, eines noch: Nur lupenreine Demokraten sind erwünscht! Und noch eines: Kommentar mit Bild = Antwort.

Ist Dummheit hässlich?

Eigentlich sollte man noch weniger Fernsehen gucken, als ich es mache (also nicht mal Nachrichten und alle zwei Wochen mal ein Film oder eine Dokumentation). Denn dann bliebe man auch von der dümmlichen Werbung verschont, die wahrscheinlich umso ner- viger ist, je seltener man sie sieht.

Ich möchte mich an dieser Stelle nicht weiter zu der extrem unästhetischen Cola-Wer- bung mit diesen hässlich befellten Kotzbrocken äußern, die eine Art Lied singen, das den Teletubbies noch im Crackrausch peinlich gewesen wäre, aber zu einer anderen Werbung kann ich einfach nicht schweigen:

Bin ich denn der Einzige, der sich über die saudumme Werbung für Elite-Partner ärgert? Abgesehen von dem äußerst fragwürdigen Namen und Geschäftsmodell frage ich mich nämlich, was die Unterzeile zu bedeuten hat: „Akademiker & Singles mit Niveau“. Genau, als ob Akademiker keine Singles mit Niveau sein könnten, Ihr schwachköpfigen Hirnis!

Damit hab ich das Niveau ja wohl mal wieder deutlich angehoben.

Tottes schnelle Hilfe für den Urlaub (9)

Vorsicht gilt den Unbedarften oder Leuten, die Fridolin heißen, bei Reisen nach Wien!

Gehen Sie niemals in einem geliehenen Kostüm zu einer geheimen Festivität in einer Ihnen unbekannten Villa!

Wenn Sie diesen Hinweis nicht beachten, landen Sie nämlich ganz schnell in einer Erzählung von Arthur Schnitzler mit all ihren Folgen.

Türmen Sie sofort, wenn Sie von einer nackten Schönheit gewarnt werden!
Sonst besser auch!

Tottes schnelle Hilfe für den Urlaub (8)

Ein jeder von uns hat wohl schon mal ein Haus oder einen Hof an diese Hütchenspieler verloren, die immer so lustig in den Städten spielen. Heute möchte ich vor einer aktuellen Gefahr warnen, denn die neue Generation namens „Hütchen 2.0“ verwirrt die Spieler nicht mehr mit Karten, sondern mit Pflanzen und einem ausgewachsenen Hund. Das Spiel heißt „Wo isse Terrier?“ und kann faktisch nicht gewonnen werden, weil der Laie das Tier nicht von den Pflanzen zu unterscheiden vermag – es sei denn, der Laie hat meinen heutigen Tipp gelesen.

„Wo isse Terrier?“ Hättet Ihr’s gewusst?

Tottes schnelle Hilfe für den Urlaub (7)

Heute möchte ich eine Reiseempfehlung für diejenigen aussprechen, die diesen Sommer keinen Platz mehr in der ISS bekommen haben: das Fawlty-Festival in Maidencombe bei Torquay an der englischen Riviera.

Das bis heute nur eingefleischten Fans bekannte Festival findet alle zwei Jahre im Au- gust statt und zieht stets Tausende Menschen an. Im Verlauf des Festivals werden im Richards Memorial Theatre innerhalb von zwei Tagen sämtliche Folgen von Fawlty Towers am Stück gespielt. Die Karten für diese Marathonaufführung sind gewöhnlich bereits im Juli des Vorjahres vergriffen. Auf dem Schwarzmarkt in der Mulgrave Road sind aber jedes Mal noch ein paar Karten erhältlich.

Das angeführte Bild zeigt die entscheidende Szene aus dem Akt „The Kipper and the Corpse“ in der legendären Aufführung von 1984. Die Hauptrolle des Basil Fawlty spielt bis heute der weit über die Grenzen Devons hinaus bekannten Laiendarsteller William „Basil“ Buckle. Im Korb sehen wir in der Rolle des verstorbenen Mr. Leeman den stets bejubelten Harry „The Corpse“ Trevear.

Gleich wird das Geheimnis gelüftet: In dem Korb liegt Mr. Leeman.

Tottes schnelle Hilfe für den Urlaub (6)

Wer kennt das nicht? Wieder mal für insgesamt 75 Euro sechs Wochen ein Zimmer in einem exorbitant teuren Hotel in einer spanischen Luxusregion gebucht und das Wasser im Bad riecht. Das liegt natürlich nicht am Chlor im Wasser oder daran, dass die marok- kanische Putze vergessen hat, die Klospülung zu betätigen, sondern am fehlenden Ge- ruchsverschluss!

Der Spanier an sich versteht von Sanitärtechnik* nämlich Tuten und Blasen und kann in den allermeisten Fällen auch meine schlauen Blogeinträge nicht lesen.

Ihr aber, Ihr seid jetzt schlau und könnt zumindest schon mal Gerste von einem effektiven Geruchsverschluss unterscheiden!

* Auf Spanisch: Mañana.

Alto: los gerstos. Abajo: nada gerujas.