Doc Messer: Halsabschneider, aufgepasst!

Einem edlen Spender, der ob seiner legendären Bescheidenheit gewiss ungenannt bleiben möchte, verdanke ich das neueste Stück der Messerjockesammlung: ein richtiges Rasiermesser.
Der aufmerksame Leser meines Ausstellungskataloges wird sich gewiss noch an das praktische Alltagsgerät erinnern, das mir fortan nur noch werk- und samstags im Gesicht herumfuhrwerken darf. Der Sonntag dagegen ist nun der Tag, an dem ich mit Bismarck zusammen im Bad stehe (wer kann das schon von sich behaupten?) und bei gepflegter Musike (ich empfehle das hier) die Gesichtsbehaarung entferne. Danach hat die Klinge abgesehen von der Pflege eine Woche Ruhe – wie es sich gehört.

Hab ich schon mal erwähnt, dass vor allem die Geräuschkulisse des Rasierens mit so einem hohl geschliffenen Messer wie Nektar für die Ohren ist? Ich könnte mich schon wieder rasieren …

Und jetzt viel Spaß beim Musikhören, ich hab noch eine dringende Verabredung mit, äh, dem Butcher.

das blut lass ich besser mal dran …

Den Griff habe ich mir aus dem Bein von Käptn Ahab schnitzen lassen.

Advertisements

96 Gedanken zu “Doc Messer: Halsabschneider, aufgepasst!

  1. Ich kann das leider nicht so ganz nachempfinden, rasiere ich mir meine Gesichtsbeharung nur recht selten 😉

    Allerdings habe ich meinem Vater und meinem Freund immer sehr gerne dabei zugesehen…
    und dann mit so einem Messer .. yes…

          1. Wobei das mit dem neuen Messer bestimmt noch nicht sehr elegant aussieht, ich bin da vorläufig etwas vorsichtig. Das Werktagsmesser fliegt dagegen wie der Wirbelwind durchs Gesicht. :))

          2. Das kann ich mir bei dir Haudegen gut vorstellen. *schrabb* *schroof* *rasier*

            Und das WochenendMesser.. ich sag nur, Übung macht den Meister.

    1. Du wirst lachen, ich hatte schon ernsthaft überlegt, das mal aufzunehmen, aber ich hatte keine Lust, das Studio aufzubauen. Vielleicht mach ich das mal irgendwann. 🙂
      So lange empfehle ich die Anfangsszene von Nobody mit Henry Fonda beim Barbier; das Geräusch ist wirklich kaum untertrieben, auch wenn man sich das nicht vorstellen kann!

          1. Oha, das habe ich nicht bedacht.
            Du könntest doch mal ein Mikro aufstellen und dann das ganze Dorf mit deinem Rasiergeräusch beschallen? DAS wär doch lustig! :))

          2. LAND-GAST-HOF?!? WO IST MEINE AXT?! WO IST MEINE ATOMBOMBE?! ENDLICH WIRD SICH DIE AUKION BEI EBAY BEZAHLT MACHEN! :> *blutunterlaufene Augen bekomm*

  2. Du rasierst dich täglich?!? Und das jeweils mit Messer – wow! Beneidenswerter Haarwuchs. 😛
    (Ich möcht‘ gar nicht wissen, bis wohin deine Dreadlocks reichen, wenn du das mal eine Woche nicht schaffst…) :))

          1. Gleich zwei pro Tag! Ja is klar, von dem Tripp kommst du nie mehr runter. Gemeinhin gilt das Zeug ja als Aphrodisiakum, doch bei der Dosis bewirkt es wohl (?) das Gegenteil. :)) Und Tempotaschentücher braucht man dir auch nicht anbieten. Oder ? 😉

          2. Ach, ich weiss nicht. So schlimm scheint es noch nicht zu sein… Vielleicht solltest du die Muskatnussdosis langsam reduzieren. Dein Körper wird dir sicher sehr dankbar sein. :))

          3. Du hast doch bestimmt NETTE Nachbarn, denen du mal was leckeres kochen möchtest… :> Und dann machst du sie mit deinem Muskatnussdealer bekannt. :))

          4. Ja aber HALLO! :> Ich lese deinen Blog, dass muss reichen. *rofl*
            (Damit bin ich kompetenter als mancher Arzt und sowieso als alle Politiker zusammen!) :))

          5. Ich habe dir gar nichts vorgeschrieben. (Habe keinen Imperativ benutzt!) Lediglich Empfehlungen abgegeben. 😛 ABER wenn ich dir was vorschreiben würde, hätte ich die Kompetenz dazu – ich habe jede Kompetenz die ich brauche. :))

          6. IIIICH?!? *pruuuust* Öhm, neee … *glucks* … Ich doch nicht … *quiiiek* … Nein, nein … das sind, äh … das sind … *schwitz* … Verdauungsstörungen … *mirdenBauchhalt* … Ich lache nicht, gaaanz sicher… *gg*

          7. 8|
            Ähm… jetzt verstehe ich das erst!!! Das ist gar kein kleines Rasiermesserchen. Neeee das ist ne Machete, zur täglichen Ganzkörperbehaarungsentfernung.

  3. Komisch, was Ihr immer mit diesem Rasieren habt. Ich musste mich noch nie rasieren! Und das sieht ja jede Krücke mit Blindenstock, dass Du das auch nie tust. Dat Kraut kommt Dir ja schon aussen Ohren!

  4. Da kann ein Klingenmesser natürlich nicht mithalten! Ich hatte selbst mal so eines, mit Intarsien etc, samt Abziehriemen und allem Pipapo. In den Arsch könnt ich mich beißen, das hergegeben zu haben!
    Und ich kann nur bestätigen, das Geräusch hat was!

  5. Die von Dir vorgeschlagene gepflegte Musike läßt sich bei adäquater Lautstärke meines Erachtens hervorragend zum Übertönen etwaiger eigener Schmerzensschreie einsetzen. Ich denke da allein schon an die Querflöte am Anfang.

      1. Zumal diese Erfahrung ja nun auch durch wissenschaftliche Forschung untermauert wurde wie ich kürzlich irgendwo las.

        Ich glaube es war bei einem gewissen TocDotte. Der soll ja sogar extra einen Fluch-Thread errichtet haben, um leidenden Bloggern dort Erleichterung zu verschaffen.

        Ja, die Welt um uns herum wird immer verrückter.

        Dabei fällt mir noch ein: gibt es eigentlich irgendwo eine anschauliche Anleitung zu Deinem Alltagsgerät?

        1. Oh, das klingt sehr interessant, ich werde mal danach gockeln.

          Die wichtigsten Anleitungen, die man benötigt, betreffen vor allem die grundsätzliche Haltung (also nicht wie ein Schweizer Messer beim Schnitzen halten, sondern wie im Film mit Zeigefinger, Mittelfinger, Daumen; bester Schnittwinkel so um 30°) und die Pflege. Für die Verwendung im Gesicht hatte ich den Eindruck, dass man da seinen eigenen Rhythmus finden muss. Jedes Gesicht bietet da andere Fallen, die man erst kennenlernen muss. Die wichtigste Regel ist hier: Vorsicht bei Falten und Knicken, entweder straff ziehen oder in zwei Teilen rasieren. Ansonsten gibt es sogar ein paar Clips bei YouTube, wie ich inzwischen weiß.

          1. Da werde ich mich dann wohl mal umtun, in der Röhre. Irgendwie läßt mich das Thema nicht mehr los.

            Die Geräuschkulisse im Filmbeispiel finde ich im übrigen wirklich beeindruckend *g*.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s