Seewölfchen

Neulich hab ich ein stark herabgesetztes Hörbuch bekommen – günstig, wie ich zunächst glaubte. Es handelte sich um Jack Londons Seewolf, einen von mir durchaus geschätzten Text, insbesondere weil er mich an meine Kindheit erinnert, als ich Wolf Larssen beim Schikanieren im Fernsehen zugesehen hatte.

Leider muss ich aber sagen, dass das erstandene Hörbuch eine reine Katastrophe ist.
Um Missverständnisse auszuräumen: Wer mich kennt, weiß, dass ich einen Dialekt sehr wohl zu schätzen weiß. Ja ich hab sogar zwei Monate lang mit stark sächselnden Dresdnern viel Spaß gehabt (u. a. als ich gelernt habe, korrekt „nu gloa“* zu sagen). Wenn ich mir aber ein Hörbuch anhöre, dann möchte ich entweder überhaupt keinen Dialekt hören oder wenn es gar nicht anders geht, zumindest einen zum Text passenden.

Aus diesem Grunde sollte ein Wiener Schauspieler, der nicht imstande ist, seine Mundart zu unterdrücken, mindestens seemännische Begriffe lernen oder besser gleich die Finger vom Seewolf lassen – insbesondere nach Abschaffung der Österreichischen Marine im Jahr 2006.

Es heißt nämlich nicht „Ka-chüte“ mit Ach-Laut, sondern „Ka-jüte“. Nördlich des Weißwurschtäquators sagt man „Dunkelheit“, nicht „Dunklheyt“ mit einem zermatschten l. Und Wörter wie „geringelt“ und „Engländer“ bewirken bereits ein gutes Stück von der Küste entfernt einen Nasal in der Kombination „ng“. Man sagt hier also nicht „Enn-kländer“ oder „gerinn-kelt“, sondern „Eŋländer“ oder „geriŋelt“.

So. Und um meinen Ärger gerecht werden zu lassen, sollen alle Schweizer wissen, dass ich auch keinen Hamburger durch die „Geierwally“ oder „Heidi“ über die s-pitzen S-teine s-tolpern lassen würde. Auch sollte jemand, der nur das Idiom der Wetterau spricht, es unterlassen, Schnitzler laut vorzulesen. Ferner möchte ich von keinem Potti mit Akzent die „Buddenbrocks“ vorgelesen bekommen, und jemand, der stark sächselt, ist als mein Vorleser der „Brennenden Ruhr“ schlicht ungeeignet.

PS: Ich bin so freundlich und lass mal unter den Tisch fallen, dass der Herr das Buch viel zu schnell und durchweg mit einer unmöglichen Satzbetonung liest, dass er sich immer öfter verheddert und die verhedderten Sätze z. T. nicht einmal rausgeschnitten sind … nach CD 2 von 7 hab ich es aufgegeben.

* Die Aussprache kann mit lateinischer Schrift und selbst mit Lautschrift nur annäherungsweise wiedergegeben werden.

Advertisements

268 Gedanken zu “Seewölfchen

          1. Schade, daß es keine Hörprobe davon gibt.
            Hey..das bringt mich auf eine Idee. Wenn ich mal wirklich Zeit habe, werde ich mir ein grosses Werk der Weltliteratur vornehmen und die Dialoge auf Mundart sprechen, die aber natürlich nicht dem eigentlichen Herkunftsland der Hauptfiguren entsprechen..;)
            Napoleon und Josephine vielleicht auf Bayerisch oder Sächsisch..:))

        1. „Messala, es war ei Unfoi! Du kennst mi! I würde nie ei Attentod auf den Statthoita ausübn!“ – „I weiß. Wenn man erfährt, dass i oan oitn Freind kaltblütig hinrichtn lasse, wird man mi fiachtn.“

          1. „Du bist a gscherda Hamml, Messala. O’glong host di gonzn Leit‘ do un mi host aaf des Beitschnschifferl, die Galeern, gschiggt. Oba I hob mi beim Quintus Arrius eigschleimt und bin sein Sohn woarn!“ :))

          1. Ich hätte jetzt gedacht, dass du „steirisch“ schreibst..;)
            Wir sollten das mal ernsthaft in Betracht ziehen. Irgendein bekanntes Werk oder Roman und die Figuren sprechen eben in versch. Dialekten..:D

          2. Wos i duatn moch? Motorradl foarn, feiern, mit Freind treffn und a guade Zeit hom..
            I bin kaan Kutt’n-Träger und woit a nie aana sei, oba Kontakt zu de Kuttn hob i scho..und a boar g’scheide Ledahosn sowieso..;)

          3. De Kutt´n hob i weng dein Motorradl im Header vamutet….owa najo….s´wiad wui so a geh´n….ähm….foahn des Motorradl….

            Sa´tz a gaunze Partie de hi´foahn oda triffst di erscht duat mit de Leit?….

            Ledahos´n braucht da Mensch…egal ob Biker oda net…..;)

            (schön langsam würd es mich echt reizen, deine österreichischen Gehversuche akustisch zu hören….ha,ha,ha)

          4. Des moanan vui Leit‘, daß i a Rockerl wär‘. I hob a gaunz langane Hoarn..graue..;)
            Mia sann drei Burschn, die hi’foahn und die richtig hoartn Bikerfreind foahrn mim Auto und des Bikerl homs aufm Hänger drom;)
            I hob a aundere Ledahosn und Haferlschuah..:>>

            Naja..ich kann eigentlich nicht wirklich österreichischen Dialekt, dafür aber Boarisch, weil ich ja aus Bayern ursprünglich aus Niederbayern stamme, aber schon über 50 Jahre in Mannheim lebe.

          5. I steh zu de Haferlschuah und waun i da jetzt noch varrot, daß i ois klaana Bua im Trochtnverein „Berglerbuaschn“ woar, kennst mei hoibs Lebn..:))

          6. Ich war duatn aber eher der Musiker und spielte eben die ganzen Schuhplattler auf der „Quetschn“
            Als ich dann 14 wurde, hörte ich auf. Die „Beatmusik“ hielt ihren Einzug und da war eben Schluss mit Schuhplatteln.
            Mag diese „Kultur“ aber noch recht gerne und höre mir auch schöne „Stubenmusi“ an..:)

          7. ahso…i hob glaubt, du host mitplattlt…..;)

            „Echte“ Volksmusik (net Schlager)….mag ich sogar sehr gerne…ich hab im Chor auch die kärntner Dreiklänge sehr gemocht…..wenn die Stimmen so „aneinander reiben“…..ich mag das….

          8. Anfangs hon i ah den einen oder andern Plattler g’glernt, oba gfoin hots ma nia richtig..;)

            Ja, ich meinte „echte“ Volksmusik – so mit Zither, Hackbrett und Kontergitarre und aan scheenen G’sang.

          9. zeig!!!—-:>

            jepp….kaun i vasteh….

            a Band, de bei uns die Volksmusik wieda salonreif gmocht hot…ist folgende:

            mei Lieblingsliad gibts leida net auf youtube…….

          10. Hääähhhh,……Herr Doctor gestatten mir….auf der Leitung zu stehen?….was hat Mundart – Musik – Schuhplatteln mit Kaffee und Kuchen zu tun…..wo ich doch auch gar keinen Kaffee trinke……8|

          11. naja…..wochenends bin ich blogtechnisch nicht so aktiv….aber ansonsten mach ich meine Freunde gern fröhlich….aber MOMENT!!!….DU bist ja noch gar kein Blogfreund von mir…….:>

            Weil du mich beachtest…:>

          12. keine Ahnung….vielleicht liegts daran, dass du mich nicht in deine Community (wie ich dieses Wort verabscheue)….eingeladen hast……im Gegensatz zum Reallife bin ich im Netz da eher altmodisch…..:))

            erinnert an Big Brother…..

          13. Ach so, der Herr muss laden? Das ist aber ungewöhnlich hier. Hast Du denn ein Gastgeschenk, wenn ich Dich an Bord lasse? :))

            Erinnert? :>>

          14. mein selbstgezeichnetes Rätsel war ja schon so persönlich…ist das nicht Freundesbeweis genug???….wann hat eine Frau das letzte Mal deine Ideen zu Papier gebracht? :>

            ja…erinnert…was ist falsch daran….die erste Staffel hab ich mit Erstaunen geschaut…..

          15. Oh, dann war das eine versteckte Einladung? Peinlich, peinlich.
            Aber ich werde nicht verraten, wann eine Frau zuletzt eine Idee von mir zu Papier gebracht hat. 😳

            Vielleicht erinnert es nicht nur. Sind Dir die Kameras in Deinem Zimmer immer noch nicht aufgefallen? :>>

          16. Subtilität? Bist Du Dir sicher? Nicht eher Subtilia oder sowas?

            Hab ich auf die falsche Kamera geschaltet? Sitzt Du auf einer Wiese? Wink mal bitte eben über den Monitor!

          17. Nein…ich bin nicht irgendeine weibliche Person mit der Fähigkeit zu subtilen Aussagen……ICH BIN DIE PERSONIFIZEIRTE SUBTILITÄT!!!! ;))

            hab mich beim Monitorkauf erfolgreich durchgesetzt und einen OHNE Cam……

          18. Es IST wie es IST….nicht „nur“…..

            auch nicht dahinter oder davor…..“hinter mir, vor mir, links, rechts, oben, unten gilt´s nicht!!!“…..

            den Herrn Mannheim hab ich auch schon vergrault….:))

          19. Okaaaaaay. :))

            Die Kamera ist versteckt. Du wirst sie vermutlich sowieso nicht finden. Aber hau bitte nicht mehr auf den Tisch, sonst geht das Mikro kaputt. ;D

          20. na dann hätten wir das mal geklärt….

            ich werde sie auch nicht suchen…..und meinen Tisch hau ich sowieso nie….Gewalt ist ja keine Lösung und ein PC ist immer nur so klug wie sein Benutzer…..ergo ist meiner nicht der hellste….:))

          21. Ach so, dann pass bitte auf, dass die nicht mehr so knallt, das ist gar nicht gut für so feine Technik. Und Du glaubst ja nicht, was es kostet, diesen ganzen Kram installieren zu lassen.

          22. Memo an mich: Türen leise schließen…dem Doc zuliebe!

            Was mich aber noch viel mehr wundert ist, dass du noch keine Beschwerden über das Jodeleigeübe in meiner Wohnung losgelassen hast….:))

          23. hmmm……mal sehen…ich darf dich nicht zu sehr verwöhnen….

            immer…was heißt hier immer..ts,ts,ts..bisher war es doch gar kein Jodeln…..sondern schönste Popularmusik….von uns intoniert….

          24. Das „immer“ bezog sich darauf, dass ich es aus der Konserve laufen lasse, wenn ich es brauche. Die Katzen paaren sich ja nicht den ganzen Tag. :>>

          25. ach….das tun sie nicht….*doofguck*…ach ja…stimmt…die Rammler waren ja die Hasen…das hätt ich aber wissen müssen….warum um alles in der Welt jodle ich dann immer noch hier rum?….:)

          26. schöööön….du weißt unsere Musik zu würdigen…so gefällt mir das…..jaaa…wir sind so gut, wie die im Radio…teilweise sogar noch besser….

          27. Do muas i zerscht mei Kracherne o’ziang und de Wadlstutzn und dann gibt’s an Watschnplattler..:>>

            Scheee is des. Kenn ich fei goar ned..

            I mog scho vo je her den Hubert v. Goisern mit seinerne Alpinkatzerln..:)

          28. dei war zwar eher im Sinne von „die“ (die zwei die ich gebloggt hab) gemeinst…aber deins ist auch sehr schön…..;)

            üb weida..ich huach ma´s gern au….;)

          29. he,he,he find ich gar nicht…im Gegenteil….und normalerweise bin ICH diejenige, die in solche Situationen gerät…..vor 2 Tagen erst antwortete ich auf einen Kommentar, der mit „für dich tu ich (fast) alles, Baby“ begann…..und erst ziemlich spät hab ich kapiert….dass dieser Kommentar nicht an mich gerichtet war…..tja…sowa passiert, wenn die Leute dazwischenreden (winke, winke Hr. Doctor!…:> )

          30. hätt ich nicht gedacht…..aber als guter Kapitän musst du deine Augen und Ohren wohl überall haben…..um etwaige Meutereien schon vorab untergraben zu können…..

          31. sorry, das wusste ich nicht :oops:….werde mich nun wieder mehr der Seriosität widmen….bitte mal wieder untertänigst um Verzeihung Eure Kapitänität!

          32. *bibber*….ich werde es tunlichst vermeiden in Zukunft hier zu witzeln….

            wobei du hier dann gleich die Anhänger von BDSM ausfindig machen kannst…wer hier lustig ist….steht auf Schläge…

          33. Es ist schon schön, was man hier alles so erleben darf und wie amüsant letztlich doch alles ist..:)
            Habe Doc gerade geschrieben, ob er unsere Unterhaltung noch weiter toleriert..er tut’s..sehr gerne..:))

          34. da geb ich dir recht…..sehr amüsant und auch sehr lehrreich…teilweise…..;)

            Ich weiß ja mittlerweile, dass er unserer Unterhaltung amüsiert folgt…..

      1. Meinsu dasse Antonio Marcipane solle lese di Hörebuk

        Romeo und de Julia:
        „Äh Romeo, wärr sie dokke bloss ein reife Fruckte und due mir in die Sosse falle!
        Ah..wo de Libbe, di isse so libbelich scheine tut, isse so grausame und tyrannsisse“..;)

          1. :))
            Ich könnte jetzt sagen, dann müsstest Du früher aufstehen, aber das wäre gemein. Vielleicht machen wir mal was zusammen, dann hast Du eine faire Chance, weil dann mein Blog-Vorsprung ausfällt. 😀

            übrigens wird es morgen früh quasi etwas „zusammen“ geben. mehr werde ich aber noch nicht verraten. ;D

          2. Es käme darauf an, was du mit mir machen willst. Also ich meine einsprechen willst :>> Ich will dich ja nicht unter den Tisch sprechen :))

            Was gibt es morgen früh?????????????????

          3. Ach so, ich meinte mit dem Zusammen nicht zwangsläufig etwas einzusprechen. Aber das wäre natürlich auch eine Idee. Wobei wirklich die Gefahr besteht, dass mich eine (semi-)professionelle Sprecherin unter den Tisch spricht. 😉

            Bist Du etwa neugiiiierig? ;D

          4. Das möchte ich erstens bezweifeln und zweitens bestreiten. Oder umgekehrt. Aber mal eine andere Frage: Hast Du eine Idee, was für ein Text da infrage käme?

            Jetzt hab ich mich reingeritten. Eigentlich verrate ich sowas niemals nie vorher. Was bekomme ich, wenn ich Dir einen Tipp gebe? 😉

          5. Ich bin da nicht so versiert. Hast du einen Vorschlag?

            Wenn man erst einmal reitet, ist es schwer einfach zu stoppen :>> Wenn du mir einen Tipp gibst, verrate ich dir ein Geheimnis 😉

          6. Hm. Welche Richtung schwebt Dir denn da vor? Ein monolithischer Text, den man teilen kann? Oder ein Dialog?

            Ein Geheimnis? Okay, wie groß muss mein Tipp sein? Es hat etwas mit den Geiseln zu tun. Reicht das? :>>

          7. Du nicht? 😉
            Was macht der Text? Sprudeln schon die Ideen? Soll es eigentlich eher was Langes oder eher was Kurzes sein? Oder so mittelang?

          8. Ähm, lass mich kurz überlegen … hmmmm … nu ja … äääääääh … also … wie war das gleich? … Nein, ich glaube nicht. :))

            Eine von den vier Richtungen? Oder alles zusammen? Alles zusammen wird ECHT schwierig! :))
            insbesondere wenn es ein dialog sein muss!

          9. Stimmt, mit vollem Mund spricht Igor kaum, er scheint eine gute Erziehung genossen zu haben, hat mir auch irgendwann mal was von Eaton erzählt.

          10. Wie? Der Weihnachtsmann hat auch einen Röntgenblick und kann mit einem Schlag Tokyo verschönern?
            Godzilla legt Eier. Vgl. den Dokumentarfilm „Frankensteins Monster jagen Godzillas Sohn“, Tōhō-Studios, 1967. |-|

      1. Nein, das ist es mir nicht, ich kenne dich ja. :>>

        Mal im Ernst: ich habe ein Hörbuch, ein Thriller, das aber SOWAS von langweilig gesprochen ist, dass ich über die erste CD nie hinausgekommen bin. Das finde ich ärgerlich. Wobei ich es jetzt eben als Einschlafhilfe umfunktioniert habe.
        Warum lassen die solche Leute Hörbücher lesen, das frage ich mich.

        1. Das sind oft ganz seltsame Entscheidungen. Mal muss es unbedingt ein B-Promi sein, der den Verkauf anheizen soll, selbst wenn der B-Promi eine Stimme zum Weglaufen hat. Und mal hieven Verantwortliche die liebe Verwandtschaft in eine solche Rolle. So wie bei dem blöden Schwarm von Schätzing, der auch beim Hörbuchskript und der Regie mit herumgepfuscht hat und dafür sorgte, dass seine Olle mitplappern musste, obwohl sie offenbar nie zuvor in ihrem Leben in ein Mikro gesprochen hat.

          1. Sowas habe ich mir schon gedacht. Allerdings sollte es doch da Leute geben, die zumindest ein WENIG auf die Qualität achten? Oder werden die alle geschmiert? Würde mich auch nicht wundern.
            Wie kann man also vorher wissen, dass das Hörbuch, welches man zu kaufen gedenkt, gut ist?

          2. Wer zahlt, bestimmt die Musik. 😉
            Man kann es vorher nicht wissen, man kann nur versuchen, sich vorher zu informieren. Und diese Lektion habe ich hiermit gelernt.

  1. Nur gut höre ich keine Hörbücher, denn bei mir müsste diese Person aber oberst deutlich sprechen.

    Jack London war einer meiner Lieblingsautoren damals. Hab mir seine Biografie sogar von Hand abgeschrieben, weil ich diese Bücher mir nur ausleihen konnte.

  2. Ich habe mir einige Scheibenwelt-Hörbücher geholt.
    Einige sind von Peer Augustinski gelesen : sehr gut gemacht, Dirk Bach ist da nicht so berauschend…

    Vor allem ist das Kacke, wenn mehrere Leser einen Charakter unterschiedlich interpretieren 😦

          1. Jemand, der mehr Zeit dafür findet und der mir meines Erachtens mindestens ebenbürtig, wenn nicht sogar besser spricht. Wenigstens spricht er noch akzentfreier als ich, was ich schon sehr beeindruckend finde. 🙂

          2. Gut. So Feinheiten hör ich nicht raus. Profis wahrscheinlich eher. Und sowas bekommt man raus mit Sprachtrrrrrrrraining? Sollte ich auch mal machen.

  3. Oh jeee!

    Es gibt nicht schlimmeres als Hörbücher mit schlechten oder
    unpassenden Sprechern.

    Okay, es gibt auch schlechte Bücher mit guten Sprechern,
    aber die gewinnen dadurch eher!

    Allerdings werde ich auch öfter positiv überrascht.
    Kannst Du Dir zum Beispiel Kalle Pohl als Sprecher vorstellen?
    Der hat eine Krimi-Reihe gelesen: Großartig!
    Hätte ich dem nie im Leben zugetraut.
    Dirk Bach mit dem Moers-Büchern: ein Traum!
    (und der Fönig sowieso)

    Was ich allerdings noch mehr hasse ist, bei eier Bücherreihe der Sprecher gewechselt wird.
    Bei Isabelle Allende z.B.: Den dritten Band liest Andreas Fröhlich.
    Eigentlich ein Sprecher den ich sehr schätze, aber nach zwei Bücher gut gesprochen und Charaktere geformt,
    hat er keine Chance!

    Die Hektor-Romane von Francois Lelord:
    Die ersten liest Edgar M. Böhlke. Ich möchte diese Bücher niemals selber lesen,
    weil er so großartig liest. Immer nur von Edgar vorgelesen bekommen.
    Den dritten Band liest jemand anders. Ja, er macht das ganz nett, aber es ist einfach nicht das Selbe.

    Ich könnte noch Stundenlang weiter texten …
    Aber das tue ich Dir lieber nicht an. 😉

    1. Es gibt ein paar sehr gute Lovecraft-Hörbücher, kennst Du die? Wobei die vor allem von zwei Sprechern gelesen sind und der eine, der auch immer Dustin Hoffman synchronisiert, leider als Buchleser genauso eine Katastrophe ist wie als Sprecher von Dokumentarsendungen: Jeden Satz, aber auch wirklich jeden Satz betont er gleich. Aber obwohl das so leierig wird, kriegt man den Lovecraft-Text nicht kaputt. Und der andere Sprecher (ich muss mal nach den Namen gucken) ist ein Gedicht: Er schafft es wirklich, genau die richtige Stimmung der Lovecraft-Dauerspannung zu erzeugen, dass man das Hörbuch nicht mehr abschalten möchte. 😀

      1. Nee, das kenn ich nicht!

        Mir ging es bei „Die Therapie“ so, gelesen von Simon Jäger.
        Das Buch ist dermassen spannend, dass ich alle 4 CDs in einer Nacht hören musste.
        An Schlaf war bei der Story ohnehin nicht zu denken. :))

  4. „nu gloar“ – so wird das geschrieben! ;D
    (und in brandenburg/berlin: „na klaaaa“ ;))

    deine verärgerung verstehe ich. und durch das arbeiten an meiner MA weiß ich, dass in österreich jegliche hörbücher boykottiert werden würden, die aus österreichischen „federn“ stammen und von einem „piefke“ gelesen werden.

      1. ich bin ja kein sachse, aber ich kenne mich da ja bisschen aus. die sachsen, die ich kenne, sagen „nu gloaR“. 😉 aber vielleicht macht das auch innerhalbs sachsens/dresdens jeder anders. selbst innerhalb sachsens gibt es ja extreme unterschiede im dialekt, das ist der hammer. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s