Warum das Nashorn Tuba spielt

Eigentlich hatte ich nur nach dem Standort eines Geldautomaten gucken wollen, aber wutsch! was finde ich?

Das hier. (Achtet bitte auf das Material, mit dem der Automat beschichtet ist!)

Erst mal war ich sprachlos. Dann hab ich gedacht: Das brauch ich, wo ist der nächste Automat?

Und dann hab ich gedacht: Nix da! Das wird getoppt und ich konstruiere fortan Automaten, an denen man sich Autos ziehen kann.

Ach, was sag ich? Keine Autos, Trucks … oder noch besser: Flugzeuge! Genau! Ich baue Flugzeugautomaten, an denen man sich je nach Lust und Laune einen Gulfstream V oder einen Airbus A380 ziehen kann, je nachdem was das Portemonnaie gerade hergibt! Punkt.

Advertisements

97 Gedanken zu “Warum das Nashorn Tuba spielt

    1. Welches Projekt meinst Du jetzt genau? Meinen Flugzeugautomaten? Du kannst Franchisepartner werden, musst mir vorher nur eine Einlage über eine Milliarde Euro überweisen. (Nur zur Sicherheit, das ist so üblich.) :))

      1. Nicht wahr? Je mehr ich drüber nachdenke, desto besser gefällt mir diese Idee. Automaten für gebrauchte Schlüppis gibt es ja auch, in Japan … die sind sowieso bekloppt, die Japaner.

        1. boah, was???? ich weiß, dass diverse menschen auf sowas stehen, aber gleich ein automat voller gebrauchter schlüpper?! ist der dann luftdicht? riecht doch bestimmt irgendwann.

          1. „durch allgemein als unerfreulich angesehene Geruchsempfindungen“ – UNERFREULICH! :)) :)) :))

            aber schon…krass. wie der da auch noch das ding direkt ins gesicht drückt. das ist…mir fehlen die worte.

          2. Als 007 damals für ein halbes Jahr in Amerika war beruflich, da hab ich immer an seinem T-Shirt gerochen … und drin gepennt. Das hab ich NIE gewaschen und als er wieder kam, hab ichs in die Tonne gekloppt. 😉

          3. komisch, sowas hab ich noch nie gemacht. und ich war ja auch schon mehrmals getrennt von mtm, als ich in dublin war sogar 3 monate. ich hatte auch einenb pulli von ihm mit, aber frisch gewaschen! :))

          4. Doch doch, ich hab sowas gemacht. Aber da war ich auch noch frisch verliebt. Heute allerdings, da würde ich seine T-Shirts schööön waschen, kaum dass er die Tür raus ist. :))

  1. Achja, hatte ich schon gehört, in Frankfurt Flughafen wurde einer der ersten hier aufgestellt.
    Wer weiß wer weiß, für was das Gold mal gut ist, wenn alles den Bach runtergeht, die ganze Wirtschaft und Finzanzweltwasweißich, werden wir auf Gold zurückgreifen müssen. 😉
    Jemand hat sich schon Gold im Wert von 200 Euro gebunkert. :)) Aber nicht aus dem Automaten, vorher schon.

        1. Ominös, das ist nämlich derselbe Anbieter. Irgendwas scheint da wohl nicht so ganz zu laufen, dass sie das auf der HP so verstecken (oder womöglich sogar verschweigen). 😉

          1. Oh, ich bin hingerissen von dieser Idee. Warum nicht gleich einen Fußnägellackierautomaten erfinden? Füße reinstecken, Farbe auswählen, sssssssssssssssssssst … Füße raus (Lack ist selbstverständlich TROCKEN!) und fertsch. 🙂

          2. Jaja, und die ewige Verrenkerei beim Lackieren hätte auch endlich ein Ende und man könnte in der Zeit Kommentare schreiben!

          3. Nö, damit ließe sich viel zu unpräziese arbeiten und ich bin doch so`n Pingel. Ich habe eine ausgefeilte Technik entwickelt, die ich aber nicht verraten werde. Am Ende klaut die mir noch einer. :>>

          4. …“entwickelt“… *weglach!

            Naja, mich interessiert die Technik nicht sonderlich, da ich sie definitiv nicht anwenden würde. 😉

          5. Ja-ha, entwickelt! Ich weiß gar nicht, was es DA zu lachen gibt, HERR Broiler! :>

            Du bist ja auch ein Kerl und die sehen schon mit lackierten Fingernägeln affig aus, bis auf wenige Ausnahmen natürlich. Totte hat übrigens ein tolles Foto in seinem Blog hier … VOLL toll lackierte Nägel, schon gesehen? *ggg*

            ach so, es heißt natürlich „präzise“ … nicht „präziese“. ich hasse tippfehler. *hmpf*

          6. Liliths lila Villa
            -Entwicklungsabteilung Nagellackiertechnik-
            Chefentwicklerin Lilith

            Herrliche Vorstellung! :>>

            Ja, ich glaube das Bild habe ich schonmal gesehen.

            Hättest Du es nicht geschrieben, ich hätte es gar nicht bemerkt

          7. Diese Methode kann nicht jeder anwenden UND … es darf niemand zugucken. Das wäre mir peinlich. :DD

            Ich hab drüben bei mir noch mehr. Von Cara, Shavie und noch anderen. Das war mal so ein Contest, ist ne Weile her.

            aber totte, der merkt sowas SOFORT!

          8. Bringe mich jetzt nicht zum Nachdenken über die Methode, ich muß mich beim Kunden gleich konzentrieren! :))

            Ja, einiges davon habe ich schon mal gesehen, ich muß da nochmal reingucken!

            Ich weiß, Kaiser Totte wacht darüber!

          9. hihi, hab ich neulich erst gelernt: ennet gibt es (nur noch) in der schweiz und bedeutet hinter. so wie sie da auch innert sagen, wenn sie innerhalb meinen.

          10. da muss ich den bibi doch glatt mal nach fragen, der ist nämlich schweizer. oder ich bring das mal in einem kommi an, mal gucken, was er dann sagt.

          11. Nö, aber WENN es sowas gäbe, dann ja. Unter Garantie! Alleine die Zeitersparnis, die man hat, durch das schnelle Trocknen des Lackes, herrlich. Ich bin ja leider so ungeduldig immer. 🙄

          12. Du kannst ja einen entwickeln. Am besten wie ein Kaugummiautomat und man bekommt immer nur einen Schuh raus. Dann muss man immer weiter ziehen, bis man das Paar zusammen hat und Du wirst reich. :))

          13. Geil! Ich stell mir gerade vor, wie ich selber vor so nem Auomaten stehe … :))

            als kind hab ich oft mein ganzes taschengeld an kaugummiautomaten verplempert, die auch so billigringe mit plastikedelsteinen drin hatten. ich hab so lange gezogen, bis ich endlich einen davon hatte, immer und immer wieder.

          14. ich auch. nur dass ich immer das kleine taschenmesser haben wollte. und wenn ich’s gekriegt hab, war ich immer sauer, dass es so ein schrottmesser war. :))

          15. schon deutlich früher. meine eine oma hat mir mal so ein kleines messer geschenkt, das sie immer in ihrer handtasche hatte. da war ich drei oder vier. kurz darauf war ich total scharf auf das messer meines vaters und seitdem … tja, nix mehr zu machen … :))

          16. 3 oder 4? und dann hat sie dir ein messer geschenkt? durftest du das denn behalten?
            mein papa hatte immer ein taschenmesser in der hosentasche, so ein kleines, feines mit perlmuttgriff, das fand ich schön und ich durfte auch schon mal damit spielen. ich hab mir am rhein eine sandburg gebaut und hab mit dem messer darauf geworfen und gejubelt, wenn es denn mal steckenblieb. :))

          17. Wie BITTE??? Du würdest einem Angreifer nicht in die Eier treten, wenn der was von dir will und du mal KEIN Messer dabei hast? GLAUB ich nicht!

          18. WO ist das denn? Das ist so schwammig! Stell dir vor, da steht ein RIESE vor dir, so etwa 2, 35m, da sind die Eier doch am besten zu erreichen, oder?!

          1. Das ist verständlich. Du müßtest sie als „Funktionsfähiges Muster – Bitte nicht für Weltraumflüge verwenden!“ deklarieren, dann biste aus dem Schneider!

          2. Hmm, ich denke schon, aber die müsste man wohl bald bestellen, keine Ahnung, wie lange die noch produziert werden! Da solltest Du sicherheitshalber gleich noch anrufen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s