Tottes kleine Restaurantkritik

In München kam ich gestern in den Genuss eines besonders exklusiven Restaurants. Es verfügt lediglich über einen Tisch mit vier Plätzen. Ich empfehle, im Vorfeld zu reservieren, dann bekommt man nicht nur einen Tisch, sondern lernt Spezialitäten des Hauses kennen wie zum Beispiel gebratenen Zossen mit Mützchen. Das Personal changiert zwischen perfekter Gastlichkeit und sexueller Aufdringlichkeit; so machte ein langhaariger Zwerg mit großen Ohren der Testpartnerin unaufhörlich eindeutige Annäherungsversuche an Bein und Fuß. Das Fehlen des Sommeliers wurde ausgeglichen durch die Qualität des Weins und das amüsante Unterhaltungsprogramm mit Tanzeinlagen und kleinen Sketchen. Man kann in der Tat sagen, dass das „Chèz George“ die Erlebnisgastronomie Münchens in ungeahnte Höhen schraubt!

Fazit: 7 von 5 Sternen

Ein Schnappschuss aus der Küche beweist:
Auch Pekingente mit Federboa wird hier kredenzt.

Advertisements

89 Gedanken zu “Tottes kleine Restaurantkritik

          1. Die wirklich saucoolen oves bekommt man übrigens nur zu sehen wenn man das Premium Paket bucht. Da kommt auch nicht der braune Zwerg, sondern man kann sich aussuchen wer einen anrammelt!

  1. sehr gute, sehr informative Restaurantkritik.
    Ich werde nicht zögern, dieses Restaurant ebenfalls einem Text zu unterziehen, sollte ich jemals so weit südlich kommen…..

        1. Die heißt so. Gehört zur Untergattung der Penelopiden.
          weil es so finster ist im ein-mann-wasserballett-trainingszentrum. und mein handy hat keinen blitz, der mich – nebenbei – ohnehin verraten hätte.

  2. Hihi … Dieses Restaurant kann man jedem nur empfehlen. Weibliche Gäste sollen jedoch lieber aber auf High Heels verzichten und mit Gummistiefeln ankommen 🙂

  3. :)) SEHR geil! ich hatte ja auch schon das vergnügen, und der zwerg war wirklich ein wenig hinderlich. aber was soll frau machen, wenn sie eben ziemlich heiß ist… ;D

    1. Ach, Du meinst, dass man am guten Geschmack des Zwergs auf das „Ziel“ rückschließen kann? Hm. Gut möglich. In mindestens zwei Fällen hat er jedenfalls ein gutes Näschen bewiesen. 😉

      Was gab’s eigentlich bei Dir zu essen? Der Koch hat bestimmt nur Pellkartoffeln aus der Vorwoche präsentiert, oder?

      1. ha, denkste! der koch hat…ehm…tatsächlich kleine in schale gegarte kartöffelnchen serviert. ABER mit köstlichem, butterweichem bierfleisch. mit ganz viel zwiebeln. die mag ich doch so. ;D

          1. Du hast vielleicht ein Glück, ich hab ein Doggybag mit den Resten mitgehen lassen, das ist bestimmt noch gut. Ich heb’s für Dich auf, falls wir uns mal irgendwann treffen sollten. :))

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s