Nackte Tatsachen unterm Stockbrot

Da dumme Leute oft viel reden, kann man sich durch Zurückhaltung leicht einen Ruf von Weisheit zulegen.

Fritz Senn

Advertisements

Sympathisch Unproblematisch

Leute, ich habe einen Anschlag auf euch vor. Die Tage fiel mir ein, wie sehr sich die Arten, Lebensmittel zu konsumieren, in den Ländern unterscheiden. Ich frage mich ja bekanntermaßen häufig: Warum? Und wollte das daher auch hier wissen. Warum essen wir Fleisch so, wie wir es essen? In Einzelfällen ist es einfach zu erklären: Chinesen beispielsweise brutzeln das Allermeiste erst dann im Wok, weil in der Zeit und Gegend, in der der Wok erfunden wurde, Brennholz rar war. Man musste Energie beim Kochen sparen und bereitete die Speisen dementsprechend vor. Aber wie kann man unsere europäischen Arten erklären?

Um das womöglich herauszufinden, möchte ich erst mal etwas Informationen sammeln und dazu möchte ich euch um Hilfe bitten. Ich habe eine kleine Tabelle angefangen, die fern davon ist, abgeschlossen oder repräsentativ zu sein. Helft mir, sie zu befüllen, und wir können überlegen, ob mehr dahintersteckt.

Deutschland Braten, Haxen, Würste (inkl. Aufschnitt, Blutwurst, Weißwurscht, Ahle Wurst &c.), Grillhuhn (Broiler), Schnitzel, Frikadellen, Schinken, Kasseler, Leber, Mett, Eisbein, Leberkäs, Blutsuppe, Brägen, Lungenhaschee, Rouladen, Hack, Saumagen, Spanferkel
Österreich Schnitzel, Würstel, Backhendl, Tafelspitz, Salamucci, Beuschel, Zwiebelrostbraten, Vanillerostbraten, Schweinsbraten, Krenfleisch (Wurzelfleisch)
England Steak, Roastbeef, Würstchen (Sausages), Innereien, Spam, Corned Beef, Steak and Kidney Pie, Steak and Kidney Pudding, Mincemeat
USA Steak, Burger, Spareribs, Turkey
Frankreich Pasteten, Grillvögel (Huhn, Wachtel etc.), gemästeter Ortolan, Eintöpfe, Entrecôte, Frikassee, Froschschenkel
Italien Würste (Salami, Mortadella), Schinken
Ungarn Gulasch, Würste (Salami), Pörkölt
Island Sviði (gesengter Schafskopf), Hangikjöt (in Schafsdung geräuchertes Lammfleisch), Innereien
Schweiz Fondue
Polen Flaczki (Kuttelsuppe), Eintöpfe, Barszcz, Würste (Plockwurst, Krakauer, Krupnioki (Graupenblutwurst), Rzymloki (Semelblutwurs)), Bigos
Russland Borschtsch, Soljanka
Ukraine Borschtsch
Schottland Haggis
China Pekingente, 23–37 und 50–79 (Huhn, Schwein, Rind in allerlei Soßen), Schlange
Japan Kobesteak
Korea Huhn, Schwein, Rind in allerlei Soßen, Hund
Spanien Ibericoschinken, Seranoschinken

Ihr merkt vielleicht: Ich möchte nicht unbedingt alles aufzählen, sondern eher die typischen Klassiker eines Landes. Schreibt mir also bitte, was ihr zum Thema kennt, was euch aufgefallen ist.

Ugga. Nicht mehr und nicht weniger. Aber ugga.

Neulich kam mal wieder die Frage nach Nachnamen auf. Da bleibt es über kurz oder lang nicht aus, dass auch die Verbreitung zur Sprache kommt. Dazu gibt es heutzutage ein praktisches Tool, das sich Internet nennt. Kennt Ihr z. B. die Website verwandt.de?

Bei meinem Nachnamen kommt folgendes Ergebnis heraus:

Lustigerweise kann man sehr gut das hessische Zentrum erkennen,
aus dem auch mein Opa den Nachnamen nach E-Town eingeschleppt hat.

Und? Woher kommt Ihr Eurem Namen nach?

Summelsarium

Bonn, diese Zuckerbäckerstadt für Beethovenfreunde und fanatische Fans des langen Eugen, war bekanntlich ne Zeit unsere Bundeshauptstadt. Politik war daher über mehrere Jahre das Hauptmetier der Bonner. Wie entsetzt war ich daher folgerichtig, als ich nach Weihnachten entdeckte, dass dort heutigentags Schriften der Bundeszentrale für politische Bildung unter die Räder kommen? Freunde, ich war sehr entsetzt.

bonn

Ich bin em-pört! (Draufklicken zum Vergrößern.)

Das Bild ist weder gestellt noch manipuliert. Ich habe es so und genau so in der Dorotheenstraße entdeckt und auf Platte gebannt!