DocTotte: Die fünf schönsten Filmrisse

Heute starte ich eine lustige kleine Miniserie, bei der ich mir sicher bin, dass sie auf offene Ohren und lautes Amusement stoßen wird: Meine fünf schönsten Filmrisse. Anfangen möchte ich mit einem eher kleinen Begebnis, quasi einer Nebenrolle:

5. Mit meinem in Polen aufgewachsenen Kumpel M. habe ich an einem lustigen Abend zwei Flaschen Wodka geleert. Während er bereits unterm Tisch lag (im Wortsinne), öffnete ich mir noch eine Flasche Veltins und nippte daran. Kurz danach musste ich mich allerdings auch auf die Couch legen und hatte fortan einen unangenehmen optischen Effekt. Wenn ich die Augen schloss, kamen immer Bilder in der Art von einem Filmrollenende: Es machte also flappflappflapp vor meinen Augen, und das in Verbund mit einer gewissen Schwindeligkeit.

Advertisements

9 Gedanken zu “DocTotte: Die fünf schönsten Filmrisse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s