Ureinwohner und die moderne Sozialdemokratie

Der bereits eingeführte Künstler hat sich zeitlebens auch mit Ureinwohnern beschäftigt, mit ihrer Unterdrückung und Ausbeutung. Er hat ihre Kulturen, ihre Rituale und zuletzt auch die Bekleidung tiefgehend studiert. Aus dieser intensiven Beschäftigung heraus kleidete sich unser Künstler mehrere Male im Jahr, besonders in der fünften Jahreszeit, in die Kostüme mancher Eingeborener, um sich ihnen so näher zu fühlen. Und selbstverständlich fand auch diese Kostümierung Eingang in sein kreatives Schaffen.

Ich möchte ein Bildnis vorlegen, das den Künstler als sogenannten ‚Indianer‘ – gemeint sind die Ureinwohner Nordamerikas – mit Federschmuck darstellt. Zur Rechten steht ein unbekannter Mann, dessen fanatischer Blick zweifelsohne auf die Ausrottung durch mit Pocken verseuchten Decken und Feuerwasser hinweist. Eine sozialkritische Aussage, die jeden Landnahmeprozess in der Weltgeschichte aufs Schärfste verurteilt! Zur Linken und am Boden sehen wir zwei formidabel gestaltete Blumen. Sie erinnern an Nelken, was gewiss durch die Nutzung der Position Links bestärkt wird, steht die Nelke doch bildhaft für die Sozialdemokratie. Aber selbst dabei gelingt dem Maler der gerissene Trick, eine politische Aussage unterschwellig einzubauen, finden wir doch die ‚Linke Nelke‘ in einer Motivwiederholung am Boden liegen. Und genau hier ist die Verbindung des Themas ‚Ureinwohner‘ mit der Moderne, allerdings muss die Wurzel für das Am-Boden-Liegen der Sozialdemokratie in den 70er Jahren des vorangegangenen Jahrhunderts gesucht werden. Das Bild stammt genau wie das am Vortage besprochene Bild aus dem November 1975.

29 Gedanken zu “Ureinwohner und die moderne Sozialdemokratie

  1. Ein gewisser Einfluss der Legende von Pocahontas ist definitiv erkennbar. Die Wahl der Mittel alleine, Papier und Filzer, drückt die Verwegenheit des Künstlers aus, wie auch die mutigen, starken Striche. Und die linke Nelke ist der hervorstechende kafkaeske Mittelpunkt dieser dramatischen Komposition.
    Ich gehe jetzt eine Kerze anzünden und dem großen Künstler huldigen.

    1. Ja, Filz und Papier. Das sind die echten Elemente der Kunst.
      Ich stimme Dir zu, der Indianer ist großartig. Der Künstler läßt schon in jungen Jahren eine Tendenz zur Transzendens vermuten. Sozialkritischer Umgang mit Minderheiten, Indianer und Nelken, geben der Komposition eine eigene Dynamik.
      Kann ich mit, zum Huldigen?

      1. Aber gerne doch. Oder noch besser, wir schneiden dem großen Künstler den Kopf ab, reiben ihn mit Öl ein und spießen ihn auf einen langen Pfahl. Dann zünden wir den Kopf an und tragen ihn durch die Stadt. So haben die Ur-Indianer ihren Göttern gehuldigt. Meinst du nicht das wäre angesichts dieser großen Kunst viel angemessener?

          1. HA! Mit meinen eisenharten Hummerhänden pack ich Dein Messer – so! – und entwende es Dir! Was sagst Du jetzt? Und das ganze Wasser auf dem Herd ist verkocht!

          2. Naja, dann will ich mal. *pust* *sing* Heile, heile Gänschen, et is bald wieder jut, et Kätzchen hat e Schwänzchen, et is bald wieder jut, heile, heile Mausespeck, in hunnert Johr is allet weg … 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s